Union gegen Frankfurt

Gegner

Frankfurt, der Verein und seine Schlachtenbummler haben vor ein paar Tagen das Spiel ihres Lebens gemacht. Somit wurde nicht an das Highlight in der Liga gedacht. Die SGE wie gewohnt mit starker Beflaggung des Zauns und einem ordentlichen Support. Zur zweiten Halbzeit auch mit optischen Hilfsmitteln. Ganz nach dem Motto: An der Försterei, da zündet jeder, also wie ich, gude. Die üblichen Gesänge überzeugten und es war eine gute Mitmach-Quote zu sehen. Allgemein guter, solider Auftritt.

Heimauftritt

Derbysieger! Nach dem phänomenalen Spiel unserer Krieger gegen die blau-weiße Pest begann diese Partie mit einem stabilen Fahnenmeer. Dazu kamen gut 500 rot-weiß-rote Fahnen zum Vorschein, die wohl fast verrottet wären, wenn wir immer noch nicht wieder im Stadion wären. Ebenfalls solider Auftritt unserer Szene.

Optische Elemente

Das oben genannte Fahnenmeer wurde abgerundet mit einem Banner, bei dem die Aussage jedem klar sein sollte. Berlin ist rot-weiß! Und da gibt es auch nichts zu meckern.

Spiel

Was soll man großartig zum Spiel sagen. Ein schneller Doppelschlag in der ersten Hälfte führte zum Sieg, den man nicht anbrennen ließ. Gut, zugegeben, man merkte der SGE an, dass sie keines Falles ausgeruht war. Was unsere Rasenkrieger nutzen; Taiwo in der 17′ und sein Kumpel Grischa in der 21′. Fabelhaft, endlich wieder Bierduschen! In Halbzeit zwei kam dann auch die Eintracht aus Frankfurt besser ins Spiel. Aber vom Zauber von Barcelona war die Eintracht in diesem Spiel weit entfernt. Es fehlten die Kraft und die Ideen, um die beste Mannschaft der Welt ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Sonstiges

Alle 20 Jahre stehen och wir mal in einem Pokal-Halbfinale. Deswegen alle nach Leipzig 110% für Stadt und den Verein! Der große Traum lebt!

Union bei Hertha

Gegner

Das dritte Aufeinandertreffen in dieser Saison mit der Alten Dame. Nach Erfolgen im Pokal und Hinspiel sollte nun der dritte Streich folgen. Die Voraussetzungen könnten nicht besser sein: Hertha befindet sich im Abstiegskampf und generell wirkt es so, als wenn die Nerven auf allen Ebenen blank liegen. Zeit zum Zünden der nächsten Stufe.

Heimauftritt

Die Ostkurve begann das Spiel mit einer Choreo, welche mal wieder darauf anspielen sollte, dass man der einzige Gesamtberliner Verein ist. Idee und Qualität der Umsetzung hauten im Gästeblock niemanden vom Hocker. Nichts was einem lange in Erinnerung bleiben wird. Positiv überrascht war man hingegen von der anschließenden Pyroshow, ist solch eine im Olympiastadion doch eher selten. Ansonsten passte sich der Support der Leistung der eigenen Mannschaft an. Hörte man den Heimanhang in der ersten Halbzeit noch vereinzelt, so nahm man sie in der zweiten Halbzeit nur noch optisch wahr.

Optische Elemente

Im Gästeblock platzierten wir uns hinter der gemeinsamen Ultras Union Fahne. Das Spiel wurde durch eine Choreo vom WS eingeleitet. Hierbei wurden im Vorfeld Schals verkauft mit der Aufschrift „Union“ und „Berlin“. Zwischen Ober- und Unterrang wurde auf einer Seite des Marathontors ein überdimensionales „Unser Berlin“ präsentiert, woraus später ein „Union Berlin“ wurde. In Kombination mit dem dichten Schalteppich ergab sich somit ein schönes Bild zum Intro. Diese Choreo wurde im Vorfeld jedoch durch den Heimverein verboten, weil man Angst vor unerlaubter Pyrotechnik hatte. Die zweite Halbzeit wurde dann mit einer ansehnlichen Pyro-Einlage begonnen und über die gesamte zweite Hälfte leuchtete es immer wieder im Gästeblock.

Das Spiel

Ein Spiel welches die Wachablösung, zumindest für diese Saison, unterstrichen hat. So konnte man auf der Heimseite glücklich sein, dass man zur Halbzeit nicht schon aus dem eigenen Stadion geschossen wurde. Dazu passte es ins Bild, dass der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer durch ein unglückliches Eigentor fiel. Die Tore von Prömel, Becker und Michel spiegelten dann den Spielverlauf auch im Ergebnis und gaben der Alten Dame den Dolchstoß ins Blau-Weiße Herz. Sinnbildlich auch die Körpersprache unserer Spieler, welche nach dem ersten Tor und auch direkt mit Abpfiff den Weg in die Kurve suchten und am Ende sogar freiwillig und mit lauter Stolz ihre Trikots in die Kurve gaben.

Sonstiges

Beide Szenen organisierten im Vorfeld einen Marsch. Die organisierten Gruppen der Ostkurve zündeten nach dem Spiel die nächste Stufe und nahmen ihren Spielern die Trikots ab. Mal schauen, welche Knallerbse als Nächstes gezündet wird.

Und niemals vergessen: Berlins Nummer Eins!

Union gegen Köln

Gegner

Zu Gast nach über zwei Jahren begrüßten wir die Fans vom Karnevalsverein aus der Domstadt. Nachdem die Jungs letztes Jahr gegen den Abstieg spielten, sieht es in diesem Jahr etwas anders aus. Das ist wohl dank eines guten alten Bekannten für diese Saison kein Thema mehr.

Optische Elemente

Mit großen Schwenkern und kleinen Fähnchen starteten wir in das Spiel. Weil alle wieder richtig Bock hatten, durften auch ein paar Illuminationselemente nicht fehlen. Alles in allem ein solider Auftakt im verbliebenen Abschnitt der Saison.

Stimmung

Konnte man der Stimmung aufgrund des Intros noch eine gute Lautstärke sowie gute Mitmachquote bescheinigen, wurde es im Laufe der ersten Halbzeit immer weniger. Selbst nach dem Führungstreffer konnte die Stimmung nicht wieder auf das gewohnte Level gehoben werden. Es war einfach zu wenig von allen Fans, um an alte Tage anzuknüpfen.

Spiel

Zum Geschehen auf dem Rasen gibt es eigentlich wenig zu sagen: Kampf hier, Kampf da, Kampf wieder drüben und dann wieder auf der andern Seite. Lediglich ein Kölner dachte, es wäre schön, wenn eine Mannschaft ein Tor schießt und so schob er den Ball perfekt zu Awoniyi, der den Ball auch im Tor unterbrachte.

3 Punkte und damit die 40-Punkte-Marke geschafft! Klassenerhalt und noch ein weiteres Jahr 1. Bundesliga.

Gastauftritt

Die Gäste starteten mit einem Fahnenmeer und einer Pyro-Show. Beides in Kombination waren mehr als gelungen. Der Fahneneinsatz und die Bewegung im Block stimmten ebenfalls. In Summe ein guter Auftritt.

Sonstiges

Und Niemals Vergessen: EISERN UNION!

20. März – Fußball für alle!

Die Nachrichten in Sachen Corona haben sich in den letzten Wochen wieder einmal überschlagen. Ab dem 20. März sollen alle „tiefgreifenden” Corona-Maßnahmen fallen – wie immer gibt es also ein Hintertürchen und das ist nach dem bisherigen Pandemieverlauf auch durchaus verständlich.

Wir wissen heute noch nicht, wie die Lage in den nächsten Wochen und Monaten sein wird. Wir verstehen die Ankündigungen aus der Politik allerdings so, dass die meisten Einschränkungen bald fallen. Das heißt für uns: Wir gehen davon aus, dass auch beim Stadionbesuch wieder Normalität einkehrt. Die Einschränkungen der vergangenen Monate dürfen die Pandemie nicht überdauern. Die letzten zwei Jahre Fußball waren alles, nur nicht unsere Normalität und dürfen auch niemals dazu werden!

An dieser Stelle nehmen wir deshalb die Verbände und Funktionäre in die Pflicht. In den letzten zwei Jahren haben sie sich nicht mit Ruhm bekleckert, aber stetig beteuert, wie wichtig Fans für den Fußball sind. Jetzt ist die Zeit gekommen, sich ebenfalls für einen Fußball ohne Einschränkungen auf allen Ebenen einzusetzen. Dies bedeutet:

  • Volle Auslastung der Stadien inklusive der Stehplätze
  • Keine Zutrittsbeschränkungen
  • Keine Maskenpflicht unter freiem Himmel
  • Keine personalisierten oder digitalen Tickets
  • 10 % Gästekontingent
  • Keine Kompensation der Verluste der Pandemiezeit durch Preiserhöhungen für das Stadionpublikum

Das wäre ein nachhaltiger Schritt für alle Stadionbesucher!

Während sich der Stadionbesuch wieder normalisiert, ist das System des Profifußballs weiterhin kaputt. Deshalb erinnern wir noch einmal an unsere Forderungen für einen nachhaltigeren Fußball, die sich seit Beginn der Pandemie nicht verändert haben. Wir fordern:

  • Wettbewerbsfördernde, ligaübergreifende Verteilung der Fernsehgelder!
  • Verpflichtende Bildung von Rücklagen, um künftige Krisen besser überstehen zu können!
  • Erhalt der 50+1-Regel und ein Ende von Finanzdoping!
  • Gehalts- und Transferobergrenzen!
  • Beschränkung der Einflüsse der Spielerberater!
  • Obergrenzen für Spielerkader!

Groß waren vor zwei Jahren die Lippenbekenntnisse. Groß war die vermeintliche Demut in der finanziellen Not. Verändert hat sich bislang nichts. Der Fußball braucht Veränderungen. Der Stadionbesuch muss fanfreundlich sein.

Jetzt seid ihr dran: Lasst den Worten Taten folgen. Fußball für alle!

Die Fanszenen Deutschlands im März 2022

Rückkehr an die Alte Försterei!

Hallo Unioner,

wie alle anderen Fußballfans haben auch wir uns in den vergangenen Wochen und Monaten intensiv mit einer möglichen Rückkehr ins Stadion An der Alten Försterei beschäftigt und die verschiedenen Bestimmungen und Umstände für uns immer wieder neu bewertet. Für das kommende Heimspiel gegen den FC Bayern sind die Bedingungen nun für uns für ein organisiertes Auftreten im Stadion hinnehmbar.

Wir wollen damit auch ein Zeichen setzen und den Verein bei seinem Weg zur Vollauslastung unterstützen. Aber weil wir eben mit den zugelassenen 16.500 Zuschauern noch nicht bei einer Vollauslastung angekommen sind, werden wir noch nicht als Gruppen in Erscheinung treten. Heißt: Stimmung, Vorsänger und Trommeln, ja. Aber kein optischer Support durch Gruppenfahnen, Schwenker oder gar Choreos. Wir gehen damit die Spiele ähnlich an, wie im Olympiastadion und wollen unseren Verein unterstützen.

Klar ist aber auch: dies kann nur ein Anfang sein. Bei einer erneuten Verschärfung der Regularien oder einem Ausbleiben weiterer Schritte hin zur Normalität, werden wir uns auch andere Schritte vorbehalten.

Wichtig ist uns auch: Gleiches Recht für Alle! Gästefans müssen ebenso annehmbaren Bedingungen in unserem Wohnzimmer ausgesetzt sein. Bedeutet: 10% Kartenkontingent und die notwendige Personalisierung der Tickets bleibt beim jeweiligen Verein.

Für Auswärtsspiele werden wir ein organisiertes Auftreten weiterhin von den uns auferlegten Bedingungen abhängig machen und somit von Fall zu Fall entscheiden.

Wuhlesyndikat 2002
Teen Spirit Köpenick 2006
HammerHearts 2004

In der Krise beweist sich der Charakter

Nein, der Fußball befindet sich in keiner Krise – lediglich das Geschäftsmodell derjenigen kommt ins Wanken, die sich daran eine goldene Nase verdienen. Und nicht erst jetzt, aber aktuell mit voller Wucht, bekommt der Profifußball den Spiegel vor die Nase gesetzt, mit welcher Missgunst ein großer Teil der Bevölkerung auf den Profifußball blickt. Wir nehmen wahr, dass sich das Produkt Fußball eine Parallelwelt erschaffen hat, welche viele Fußballfans mit ausufernden Transfer- und Gehaltssummen, einer unersättlich wirkenden Gier nach Profit, Korruption bei Verbänden sowie dubiosen und intransparenten Beraterstrukturen (2017/18 ca. 200 Mio. €) in Verbindung setzen.

Wiederaufnahme des Spielbetriebs

Wir mögen aktuell nicht beurteilen und abschätzen können, wann ein vertretbarer Zeitpunkt gewesen wäre, den Ball wieder rollen zu lassen. Wir bewerten jedoch das Verhalten der Vertreter des Profifußballs als anstands- und respektlos, sich in der aktuellen Krisensituation derart aggressiv in den Vordergrund zu drängen. Der Gedanke, dass sich mit genügend Geld und ausreichender Lobbyarbeit Sonderwege bestreiten lassen, lässt sich leider nicht von der Hand weisen. Ein Vorpreschen bei der Inanspruchnahme routinemäßiger Screenings erachten wir als anmaßend, würden uns doch dutzende andere Institutionen einfallen, bei denen verdachtsunabhängige Testungen mehr Sinn ergeben würden. Übel stößt hierbei nicht die generelle Inanspruchnahme von Testkapazitäten auf, sondern weil sich der Profifußball eine soziale Relevanz anmaßt und eine Sonderbehandlung bewirkt, die in keinem Verhältnis zur aktuellen gesellschaftlichen Rangordnung steht.

Wir hätten vielmehr eine Vorgehensweise erwartet, welche der sozialen Verantwortung und der Vorbildfunktion des Fußballs gerecht wird.

Veränderungen

„Es steht außer Frage, dass künftig Nachhaltigkeit, Stabilität und Bodenständigkeit zu den entscheidenden Werten gehören müssen“. Zwar zeugt die von der DFL getätigte Aussage durchaus von Selbstkritik, zeigt jedoch gleichzeitig auch, nach welchem Maßstab bisher Entscheidungen getroffen wurden und in welchem Ausmaß man von wirtschaftlichen Interessen getrieben wurde.

Es ist jetzt, und nicht erst nach überstandener Krise, an der Zeit, über konkrete Veränderungen im Profifußball zu debattieren und Entscheidungen zu treffen:

1. Wettbewerbsfördernde, ligaübergreifende Verteilung der Fernsehgelder

Der aktuelle Verteilungsschlüssel sorgt dafür, dass die Schere zwischen finanziell starken und schwachen Vereinen immer weiter auseinandergeht. Eine gerechtere Verteilung fördert den sportlichen Wettbewerb und steigert die Attraktivität der Ligen.

2. Rücklagen

Es muss festgelegt werden, dass die Clubs Rücklagen bilden, um zumindest kurzfristige Krisen jeder Art überstehen zu können, ohne direkt vor der Insolvenz zu stehen. Hierbei muss vor allem Rücksicht auf die e.V.-Strukturen genommen und dafür adäquate Lösungen gefunden werden, ohne diese – ebenso wie 50+1, in Frage zu stellen. Schließlich ist der Verkauf von Substanz zur Rettung der Liquidität genau die Denkweise, die zur jetzigen Krise geführt hat. Daher ist der Umstand, dass die 50+1 Regel zum Teil in Frage gestellt wird, aus unserer Sicht vollkommen unverständlich.

3. Gehalts- und Transferobergrenzen

Spielern und Funktionären seien weiterhin wirtschaftliche Privilegien vergönnt. Analog zu Transfersummen sollten jedoch auch diese gedeckelt werden, um aktuelle Auswüchse zu stoppen und dem irrationalen und unverhältnismäßigen Wettbieten entgegenzuwirken.

4. Einfluss durch Berater beschränken

Rund um die Spieler hat sich ein Netzwerk an Profiteuren gebildet, welches für den Sport in keiner Weise produktiv ist. Dieses muss aufgedeckt, reglementiert und eingeschränkt werden.

Wenn man sich auf der Mitgliederversammlung des eigenen Vereins erklären lässt, wie gering der Bruchteil der teils horrenden Ablösesummen ist, der dem eigenen Verein tatsächlich zu Gute kommt, wird schnell sichtbar, dass an diesem System des modernen Menschenhandels einiges nicht stimmen kann.

Zu hoch sind die Beträge, die bei den Transfererlösen bei den Spielerberatern hängen bleiben, deren Handeln im Interesse ihrer Schützlinge oft durchaus angezweifelt werden darf. Hier ist leider zu vermuten, dass oft der Blick auf den eigenen Gewinn, das „Kasse machen“, im Vordergrund steht und Spieler die Clubs öfter wechseln, als das ihrer eigenen sportlichen Entwicklung zuträglich wäre.

Richtig problematisch wird es dann, wenn sich unter den großen Beratungsbüros kartellartige Strukturen bilden, die mit Absprachen unter der Hand die Transferzahlungen in die Höhe treiben. Der freie Markt aus Angebot und Nachfrage ist dann nachhaltig gestört und es entsteht eine Preisspirale, an der der Profifußball kein Interesse haben kann.

Ebenso muss den verschiedenen Investmentfirmen, welche sich an den Rechten der Spielertransfers beteiligen, ein Riegel vorgeschoben werden. Es darf nicht sein, dass sich Privatpersonen unter dem Deckmantel dieser Firmen die eigenen Taschen füllen und die Verbände die Augen verschließen!

Natürlich ist es in Ordnung und Teil des Wettbewerbes Fußball, wenn gute Spieler gute Gehälter erzielen und entsprechende Transfersummen kosten. Spieler sind (leider) auch eine Handelsware. Die Abartigkeiten, die hier aber in den letzten Jahren gewachsen sind, sind nicht Ausdruck eines gesunden Wettbewerbs.

5. Kader begrenzen

Durch aufgeblähte Spielerkader lagern die Vereine „Kapital“ auf Ihren Auswechselbänken. Manch ein Verein verpflichtet Spieler nur, damit diese nicht für die Konkurrenz auflaufen können und lässt sie dann auf der Bank oder Tribüne versauen. Vereine, die es sich leisten können, blähen ihre Kader künstlich auf. Dem Motto folgend „was ich habe hat schon mal kein anderer“. Das ist natürlich eine Strategie, gegen die Konkurrenten zu arbeiten. Ob sie sportlich ist, steht auf einem anderen Blatt.

Eine Begrenzung der Anzahl an Spielerleihen ist bereits geplant. Dies gilt es, auf die Reduzierung der Profikader auszuweiten Ein beliebiges Aufstocken mit Nachwuchskräften sollte dennoch jederzeit möglich sein, denn würde es rein um die Absicherung gegen Ausfälle gehen, spricht absolut nichts dagegen, Nachwuchsspieler aus den eigenen Reihen hochzuziehen. In diesem Fall zeugt ein großer Kader mit eigenen jungen Spielern von einer nachhaltigen und guten Nachwuchsarbeit. Dies gilt es in Zukunft vermehrt zu fördern.

Ein „Zusammenkauf“ von Profispielern „auf Halde“ ist grundsätzlich abzulehnen. Das wird nicht zuletzt den Spielern nicht gerecht, deren Entwicklung dadurch nachhaltig gestört wird.

Wir werden genauestens verfolgen, ob auf die eigenen Worten der Verbandsvertreter und von Funktionären, den Fußball ändern zu wollen, auch Taten folgen. Schluss mit Ausreden und Heraufbeschwören von Unmachbarkeitsszenarien. Wir erwarten eine lösungs- und keine problemorientierte Herangehensweise mit transparenten Arbeitsschritten.

Die Fanszenen Deutschlands im Mai 2020

Union in Freiburg

Gegner

Dieses Wochenende ging es zum Tabellen-Achten nach Freiburg. Nachdem man am Mittwoch auf der Pokalfahrt nach Leverkusen schon zahlreiche Stunden gemeinsam mit den Freunden verbrachte, war es ein Genuss, dies zeitnah Richtung Freiburg zu wiederholen. Den Tabellenabstand zum heutigen Gegner hätte man größer erwarten können, beachtet man den fast dreifachen Marktwert des Breisgauer Kaders. Geld regiert jedoch glücklicherweise noch nicht alles. Fairerweise muss aber auch erwähnt werden, dass Freiburg noch zu einem der bodenständigen Vereine der Bundesliga zählt.

Heimauftritt

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, was zuletzt auch durch den DFB und die Öffentlichkeit thematisiert worden ist. Sollten in Bekundungen der Kurve keine Beleidigungen enthalten sein, wäre es als legitim zu werten, so vernahm man. Mit einem Spruchband-Marathon über 90 Minuten waren die Blicke gefühlt häufiger in der Heimkurve als auf dem Platz. Insgesamt wurden zu allen Themenbereichen der aktuellen Debatte Elemente gezeigt. Der Heimauftritt litt dementsprechend etwas, was sicher bewusst in Kauf genommen wurde.

Optische Elemente

Hinter der gemeinsamen Zauni von TSK, WS und HH wurde auswärts der kleine Unterrang bezogen. Ein paar kleine Fähnchen und die kritische Stimme durften dabei nicht fehlen. So gab es wieder Spruchbänder zur aktuellen DFB-Debatte und einen Doppelhalter mit Ablehnung zu Didi’s Freunden.

Das Spiel

Irgendwie ist gerade der Wurm drin und es konnten keine drei Punkte gesammelt werden. Die Abwehr war im Laufe des Spieles leider nicht so kämpferisch wie gewollt und gewünscht, so dass die Breisgauer in der 34. und 55. Minute die entscheidenden Treffer landen konnten. Auch der Anschluss in der 61. durch Andersson half nichts, wenn gleich auf einmal mehr Energie im Spiel war. Die 3:1 Führung zehn Minuten später war wohl der emotionale Abschluss von den Punkten. Für das zweite Gelb-Rot in Folge wird dann wohl Unglück und ein wenig Frust verantwortlich sein.

Sonstiges

Zum zweiten Mal in Folge mussten Notarzteinsätze im Heimblock aktiv werden, wobei die beiden Kurven den Support einstellten. Das die Haupttribünen währenddessen dennoch durch Klatschen auffielen, zeugt von ungünstig platziertem Protest gegen Sichtweisen von u.a. uns Ultras.

Und Niemals Vergessen: Hopp du Windhorst!

Zu den Fotos