08.09.2017 @ 13.12Uhr
Wer hätte am Anfang der Saison gedacht, dass die ersten vier Spieltage ein Spitzenspiel nach dem anderen mit sich bringen? Zum zweiten mal in Folge ging es also für unserer Team gegen den Spitzenreiter, der bis dato ohne Punktverlust blieb. Bielefeld kam auch gleich mit der vollen Kapelle nach Berlin. Der Gästeblock wurde mit den Fahnen der verschiedensten Gruppierungen beflaggt, wobei alle Fahnen einen einheitlichen Stil hatten. Die Optik wusste auf jeden Fall zu gefallen. Auf unserer Seite gab es das gewohnte Fahnenintro, wobei es im Bereich des WS deutlich gruppenlastiger als normal vonstatten ging.

Unser Team startete sehr druckvoll in die Partie und ließ an seiner Überlegenheit auch bis zum Ende keinen Zweifel. Leider konnte unser Team die Überlegenheit aber nur sehr selten in wirklich gefährliche Torchancen ummünzen. Bielefeld wiederum setzte immer wieder kleine Nadelstiche, welche zu Beginn der zweiten Halbzeit auch ins 0:1 mündeten. Unser Team griff nun noch beherzter an und schaffte auch relativ schnell den Ausgleich. Für den Siegtreffer reichte es am Ende, trotz guter Torchancen, nicht mehr. Auf den Rängen blieben wir heute einiges schuldig, der Support wieder nur durchschnittlich und lediglich in der großen Druckphase wurde es mal angemessen laut. Auffällig war mal wieder, dass der Support immer unabhängiger vom Spielgeschehen wird. Vor Jahren wäre nach einer Torchance für unser Team aus unzähligen Mündern ein Eisern Union gekommen oder bei einer Ecke wie selbstverständlich zuerst das „Hinein, Hinein“ gefolgt von „Auf geht’s Unioner schießt ein Tor“. Diese Automatismen werden seit geraumer Zeit einfach übersungen, die Emotionalität der Gesänge bleibt schlussendlich leider auf der Strecke. Die Gäste überzeugten uns am heutigen Tage durchweg positiv. Neben dem schon angesprochenen guten Zaun war auch die Mitmachquote durchaus überzeugend und man kann der Szene aus Bielefeld eine gute Entwicklung in den letzten Jahren zusprechen. Nachdem am zweiten Spieltag in Folge zwei Punkte liegengelassen wurden, hat man immerhin auch den zweiten Spieltag am Stück den Tabellenführer gestürzt und wie sollte es anders sein, am nächsten Spieltag geht es mit voller Kapelle zum Spitzenreiter nach Düsseldorf. Die Wettquote auf ein Unentschieden dürfte nicht allzu hoch sein.

In diesem Sinne: Eisern Union!

Copyright © HammerHearts '04 2004-2013
Startseite | Neues | HH'04 | FAQ | Kontakt | Links